Chart-King - Single Charts, News, Biografien, Interviews, Tour- & Konzertdaten, Klingelt?ne, MP3-Downloads
News   |   aktuelle Charts   |   Biografien
Forum   |   Bildergalerie   |   Klingeltöne

0
Chart-King - News, Charts, Ticket-Shop, Biografien, Community, Star-Galerie, Klingeltöne
Biografie » No Angels

No Angels


MP3-Download
Weitere Informationen:
No Angels
Stand: 02.01.2007 - 14:29

F?r ihr erstes Album sprangen die NO ANGELS ins kalte Wasser: Wenige Wochen nach der Gr?ndung der Band wurde es eingesungen und produziert. ?Elle?ments? stieg sofort von 0 auf Platz 1 der Charts. Das zweite Album im Sommer 2002 trug schon merklich die pers?nliche Handschrift der NO ANGELS. F?nf der 16 Songs waren von den Girls selbst komponiert, die Vorab-Single ?Something About Us? ging gleich an die Spitze der Hitlisten. Mit ?Now Us? etablierte sich die Band als ernst zu nehmende, kreative Gruppe.

Nun ist mit ?Pure? das dritte Studioalbum auf dem Markt und die NO ANGELS sind noch einen Schritt weiter gegangen. Es ist sicherlich das am meisten selbst verantwortete Album in der 3-J?hrigen Erfolgsgeschichte der Band geworden. ?Wir haben?, sagt Sandy, ?Songs f?r uns ausgesucht, die bester Pop sind, zu uns passen und das, was wir aussagen wollen, am besten repr?sentieren. Die Musik ist sehr pur, es ist nichts, wo wir uns verstellen mussten, das Album zeigt uns musikalisch, wie wir wirklich sind.? Gleich der erste Track, ?Sister?, ist ein Song, den Vanessa (?Something About Us?) f?r die NO ANGELS komponierte und textete. ?Ich empfinde das dritte Album noch viel intensiver als die beiden ersten und ich bin einfach dankbar, dass ich diesen Job machen kann?, sagt Vanessa ?ber ihre Arbeit mit den Girls in den vergangenen Monaten. Vanessa, Lucy, Nadja und Sandy zogen sich f?r Wochen in die Department-2-Studios in Frankfurt/Main zur?ck. Lucy: ?Nat?rlich haben wir uns immer wieder mit unseren Freunden bei Cheyenne, unserem Plattenlabel und mit unser Plattencompany auseinander gesetzt, aber wir wollten uns weiter entwickeln und nicht stehen bleiben.? Neben den 13 Tracks, inklusive der Hitsingle ?No Angel?, die als Vorgeschmack auf ?Pure? ver?ffentlicht wurde und gleich als Nr. 1 der Charts startete und der Top-5-Single ?Someday? sowie dem erfolgreichen Venus-Cover-Song, werden als Bonus-Tracks noch vier weitere Songs auftauchen, die von den Girls ausgesucht und solo eingesungen wurden.

Nadja singt ?Soft Place To Fall?. ?Es geht darum, sich selber zu lieben und zu realisieren, dass man halt nur sich selber hat und man mit sich selber klar kommen sollte und sich lieben soll?, sagt Nadja. ?Er ist von Allan Simpson geschrieben und ich habe ihn mit Peter Ries in dessen Studio produziert. Ich hatte zwar f?r mich selbst ein Solo gemacht, ich finde den Song auch wundersch?n, aber schlie?lich entschied ich mich f?r den anderen. Mein eigener Song ist sehr dramatisch und melancholisch, aber ich dachte mir dann, ich m?chte etwas ganz Positives machen, weil ich gerade in einer Entwicklungsphase bin, wo ich sehr viel verarbeiten muss... wenn man sich selbst lieben lernt und damit klar kommt ist das ein gro?er Trost.? Seit dem letzten Album hat Lucy Spa? am Songschreiben gefunden, jetzt hat sie auch ihren Song mit Peter Ries selbst produziert: ?Ich verbringe schlaflose N?chte vor dem Computer und investiere Zeit, Energie und Gedanken, weil ich merke, dass das eine Gabe von mir ist. Das erreichen zu k?nnen, das ist f?r mich einfach ? WOW!


   polyphone & monophone Klingelt?ne   

Die Basis f?r die weitere k?nstlerische Entwicklung holten sich Sandy, Vanessa, Lucy und Nadja nicht nur beim Schreiben, Komponieren oder im Studio, sondern vor allem auch durch die unmittelbare N?he zu den Fans auf ihren erfolgreichen Touren. Viele Tausende waren im vergangenen Winter bei den Konzerten der NO ANGELS in Deutschland, der Schweiz und ?sterreich dabei. Gigs, wie der in der ausverkauften M?nchner Olympiahalle, bleiben als Sternstunden der Karriere in der Erinnerung zur?ck. Aber nicht nur die ganz gro?en Konzerte waren f?r die Fortentwicklung Meilensteine. ?Unser Swingkonzert am 2. Oktober 2002 in Berlin mit Big Band hat uns unendlich viel bedeutet?, erinnert sich Nadja. Und ganz wichtig war f?r die NO ANGELS vor allem der Acoustic-Auftritt in diesem Jahr im M?nchner P1 Club. Sandy: ?Gemeinsam mit drei hervorragenden Live-Musikern - und sonst niemandem - auf der B?hne zu stehen, nur singen, ohne zu tanzen und ohne gro?e Lichtshow, das ist eine ganz andere Sache und war f?r uns v?llig neu und inspirierend. Du siehst die gespannten Gesichter. Du sp?rst die Regungen des Publikums, ich freue mich darauf, einmal so auf Tour gehen zu k?nnen.?

Unendlich viel ist geschehen, seit die Girls im Sommer 2000 zum allerersten Popstars-Casting antraten und zu den NO ANGELS wurden. In den vergangenen drei Jahren entwickelten sich die NO ANGELS zur erfolgreichsten Girlband Kontinentaleuropas. Die beiden Alben ?Elle?ments? und ?Now Us? gingen jeweils von 0 auf Platz 1 der Charts, vier Single-Nr. 1 Hits und zahlreiche Top-Ten-Hits dokumentieren den Erfolg von Sandy, Vanessa, Lucy, Nadja und Jess. Die NO ANGELS schafften das Kunstst?ck, an einem Tag in drei europ?ischen L?ndern gleichzeitig alle drei Toppositionen der Charts (Single, Album, Airplay) zu vereinnahmen. Entsprechend ehrenvoll wurden sie bis heute ausgezeichnet. U.a. mit dem World Music Award, 3facher Echo-Auszeichnung, zweimal Comet, Bambi, Goldene Kamera, Radio Regenbogen Award, mehrere goldene Ottos von Bravo.

Die vergangenen Monate und Jahre waren f?r die NO ANGELS wie eine Zeitreise in Lichtgeschwindigkeit. ?Manchmal?, sagt Vanessa, ?f?hle ich mich viel, viel ?lter als 23. Aber andererseits komme ich mir ganz oft sehr jung und naiv vor und erst auf dem Weg. Manchmal ist es auch sehr belastend, weil meine Freundinnen, die ganz normale Berufe machen oder studieren, ihren weiteren Weg ganz eindeutig vor Augen haben. F?r mich ist das alles extrem offen und das, was ich erlebt habe, ?berhaupt noch nicht verarbeitet. Ich bedauere unseren Weg aber auf gar keinen Fall. Ich sehe ihn als Privileg. Ich finde es blo? schade, dass ich alles nicht richtig genie?en konnte, weil es so schnell ging. Wenn das, was in den letzten drei Jahren passiert ist, innerhalb von zehn Jahren gewesen w?re, h?tte ich vielleicht als Mensch mehr davon gehabt.?
Nadja: ?Wir werden heute viel ernster genommen und als K?nstler akzeptiert. Wir haben immer versucht, mit unserer Musik alle Menschen anzusprechen, nicht nur streng segmentierte Zielgruppen. Und wir haben verschiedene Dinge ausprobiert. Die Fans haben dem Aufmerksamkeit geschenkt und wir hatten auch das Gl?ck, sehr spektakul?re Videos zu machen. Wir hatten immer eine gro?e Resonanz, bei allen Altersgruppen ? und ich glaube, das gibt es nicht bei vielen Bands.?

Die Zeit ver?nderte jede einzelne der K?nstlerinnen. ?Als ich in die Band kam?, sagt Lucy heute, ?war ich r?ckblickend gesehen sehr unreif. Mich hat vieles nicht interessiert. Jetzt, durch meine Arbeit und durch die Tatsache, immer im Fokus der Mitmenschen zu stehen, bin ich einen gro?en Schritt weiter gekommen. Ich bin bei Menschen, die mir viel wert sind, viel offener geworden und mache mir viel mehr Gedanken. Und habe wirklich angefangen mir viele Gedanken ?ber viele Sachen zu machen was die Zukunft angeht und was ich geben und investieren muss, um mehr erreichen zu k?nnen, um andere Sachen kennen lernen zu k?nnen. Das ist ziemlich wichtig f?r mich, f?r meinen Kopf. Ich habe angefangen sehr viel zu beobachten, mich selber zu beobachten.?

?Das ganze vergangene Jahr?, zieht Sandy Bilanz, ?war f?r mich sehr sch?n und mit vielen tollen ?berraschungen gespickt.? Erfolge in der Karriere ? u.a. spielte sie ihre erste Rolle in dem Film ?Soloalbum? ? und privat. Im Winter lernte sie Skifahren. ?Es war alles vereist, wenig Schnee. Aber es hat Spa? gemacht. Der Kick macht mir Spa?, dieses Kribbeln im Bauch. Achterbahn muss auch sein und Wildwasserbahn. H?her, schneller, weiter. Nur nicht mit dem Flugzeug...? Die letzten Jahre ver?nderten Sandy: ?Ich bin sehr viel erwachsener geworden. Ich bin unheimlich gl?cklich, meinen Freund zu haben, weil er mir half, mich menschlich weiter zu entwickeln. Er hat mir immer wieder Grenzen aufgezeigt und gesagt, du, das geht so nicht. Und das war gut, denn ich bin ein extremer Dickkopf und musste mich darauf einlassen und das hat funktioniert. Ich bin gl?cklich, einen Freund zu haben, der mir zur Seite steht und mir ungeschminkt seine Meinung sagt.?

Den R?ckhalt findet auch Nadja immer noch in der Familie: Bei den Eltern, dem Bruder und vor allem ihrer Tochter. ?Manchmal denke ich mir, die drei Jahre waren im Vergleich zum ganzen Leben nur ein Augenblick. Ich f?hle mich dann wie ein kleines M?dchen. Wo andere Menschen wachsen und sich langsam, Schritt f?r Schritt entwickeln, musste ich riesige Spr?nge machen.?

Als die NO ANGELS im Juni 2003 nach Nadjas Knieoperation und Reha-Aufenthalt eine Zwangspause einlegten, reiste Vanessa kurz entschlossen nach Halifax, Kanada. ?Ich flog ganz allein. Ich hatte nicht einmal mein Handy mitgenommen. Halifax ist eine sehr kleine Stadt und ganz gem?tlich und die Menschen sind sehr offen, gehen auf andere Menschen zu, und das hat mir sehr gut getan. Anfangs dachte ich, ich w?rde die ganze Zeit im Hotelzimmer sitzen, weil ich jemand bin, der nicht schnell Kontakte kn?pft. Aber es war dann ganz leicht. Ich bin den ersten Tag schon raus gegangen und habe eine Bootstour gemacht und habe die Bootsf?hrerin kennen gelernt und mich mit ihr angefreundet. Und dann ging alles irgendwie sehr schnell und pl?tzlich kannte ich mehr Leute. Richtig Urlaub machen wollte ich nicht, ich bin auch gar nicht in der Phase, wo ich ?berhaupt Urlaub machen m?chte. Ich nehme mir h?chstens eine Auszeit. Ich bin zwar kein Workaholic, ich kann auch sehr faul sein, aber ich muss immer irgendwie sehen, dass ich weiter komme.?

Die Karriere begann f?r die NO ANGELS im Dezember 2000 dort, wo andere erfolgreiche K?nstler nach langen Jahren landen: In der Dortmunder Westfalenhalle vor 12.000 Zuschauern. Sie haben es gelernt, ihr Talent auf h?chstem Level weiterzuentwickeln und Vorbild f?r Abertausende begabter junger Menschen ? und Heroes f?r ihre Fans - zu werden. Ein wesentlicher Einschnitt in der Story der NO ANGELS geschah, als Jess schwanger wurde und T?chterchen Cheyenne zur Welt brachte. Seit damals ist aus dem Quintett NO ANGELS ein Quartett geworden. ?Es war?, so Jessica Wahls, die nach der Babypause nicht mehr zur Band zur?ckkehrte, ?unsere gemeinsame Entscheidung nach langen, intensiven Gespr?chen.? Nadja: ?Die Entscheidung haben wir im Kopf getroffen, vom Herzen her werden wir alle f?nf weiterhin enge Freundinnen bleiben.? Vanessa: ?Nat?rlich war es schwierig, den richtigen Weg zu finden, aber ich bin ?berzeugt, dass wir die f?r alle beste Entscheidung getroffen haben.? Lucy: ?Jessica bleibt immer eine von uns.? Sandy, die auch die Patentante von Jessicas Baby Cheyenne ist: ?Wir werden Jess so gut wir k?nnen bei ihrer Karriere unterst?tzen.?

Jessica: ?Nat?rlich bin ich einerseits traurig, die Band, die ich mit aufgebaut habe, zu verlassen, aber auf der anderen Seite freue ich mich unermesslich auf die neuen Herausforderungen, die jetzt auf mich zukommen.? Ein kleines Baby und die Anforderungen, die an die NO ANGELS gestellt werden, schienen Jess nicht vereinbar. ?Wenn ich allein unterwegs bin, ist die Belastung sicher nur halb so gro?.? Jess ist bereits im Studio, um ihre erste Solosingle einzusingen. Die Single wird Anfang September erscheinen.

F?r die NO ANGELS beginnt das neue Kapitel ihrer Karriere am 25.August. Mit dem dritten Studioablum ?Pure? beweisen sie Fans und Kritikern, dass sie dabei sind, ihren Weg kontinuierlich weiterzugehen ? pur und ohne Schn?rkel. Einen Weg, der steil nach oben f?hrt.

Quelle: Universal Music
Foto: Universal Music

0